Zurück zu Futterinsekten

Drosophila

CHF 4.90CHF 10.90

(Drosophila melanogaster und D. funebris)

Lösche Auswahl
zu Wunschliste hinzufügen
zu Wunschliste hinzufügen
Artikelnummer: n.a. Kategorie: Schlüsselworte: , , , ,

Beschreibung

Drosophila resp Fruchtfliegen sind die kleinsten Fliegen, die kommerziell als Futtertiere gezüchtet werden. Allerdings wurden diese Fliegen ursprünglich für die Genforschung gezüchtet, da die Reproduktionsdauer der Fliegen sehr kurz ist. Um die Tiere besser Händeln zu können, wurden Exemplare mit verkrüppelten Flügeln herausgezüchtet. Dadurch haben die Fliegen Ihre Flugfähigkeit verloren. Gerne werden Drosophilas an Amphibien, kleine Nachzuchten von Reptilien und junge Spinnen, aber auch an kleine Ziervögel verfüttert.

Drosophila melanogaster war ursprünglich eine tropische und subtropische Art. Sie hat sich jedoch mit dem Menschen gemeinsam über die ganze Welt verbreitet und überwintert in Häusern. Die Weibchen sind etwa 2,5 Millimeter lang, die Männchen sind etwas kleiner. Letztere sind leicht an ihrem stärker abgerundeten fast einheitlich dunkel gefärbten Hinterleib von den Weibchen unterscheidbar.

Die Weibchen legen insgesamt etwa 400 weißlich-gelbliche Eier, die etwa einen halben Millimeter groß sind, auf Obst und verfaulendem, gärendem organischen Material ab. Ihre Vorliebe für Zitrusduft schützt Taufliegen vor Parasiten. Die Dauer der Entwicklungszeit hängt von der Umgebungstemperatur ab. Bei einer Temperatur von 25 °C schlüpft aus jedem Ei nach etwa 22 Stunden als Larve eine Made, die sich sofort auf die Suche nach Futter macht. Die Nahrung besteht in erster Linie aus den Mikroorganismen, die das Obst zersetzen, wie zum Beispiel Hefen und Bakterien, und erst in zweiter Linie aus dem zuckerhaltigen Obst selbst. Nach etwa 24 Stunden häutet sich die Larve, die ständig wächst, zum ersten Mal und erreicht das zweite Larvenstadium. Nach dem Durchlaufen von drei Larvenstadien und einem viertägigen Puppenstadium schlüpft bei 25 °C nach insgesamt neun Tagen Entwicklungszeit die Fliege.

D. melanogaster ist eine Fliegenart, die sehr einfach und billig zu züchten ist. In der Genforschung wird D. melanogaster bevorzugt als Forschungsobjekt verwendet, weil sie eine kurze Generationsfolge (etwa 9–14 Tage) aufweist, aus einer Generation bis zu 400 Nachkommen entspringen, jedes Individuum nur vier Chromosomenpaare besitzt und weil die Art viele leicht erkennbare Genmutationen zeigt. Neben der Verwendung in der Genetik ist D. melanogaster auch als Futtertier beliebt, zum Beispiel zur Fütterung von Fischen oder kleinen Reptilien und Amphibien. Dabei werden vor allem flugunfähige Mutanten verwendet, weil sie einfacher zu handhaben sind.

 

Bestandteile:

 

  • Feuchtigkeit: 74,2%
  • Rohprotein: 17,7%
  • Rohfett: 5,3%
  • Rohasche: 1,4%
  • Rohfaser: 2,6%

Zusätzliche Information

Grösse

klein, gross

Menge

1/2 Liter, 1 Liter